News

10. März 2014

Bilanzpressekonferenz proPellets Austria

1) Die Pelletwirtschaft ist weltweit zum Hoffnungsträger für die Nutzung von erneuerbarer Energie geworden: in den letzten 12 Jahren stieg die Menge der weltweit genutzten Pellets von 2 Millionen Tonnen  auf 22,5 Millionen Tonnen. Hauptproduzent und Hauptmarkt ist Europa. Etwa die Hälfte der Pellets wird zur Erzeugung von Ökostrom verwendet, die andere Hälfte wird als Brennstoff für de Wärmeerzeugung verwendet.

2) Österreich ist das Land mit dem zweithöchsten proKopf Verbrauch von Pellets als Heizmaterial – österreichische Pelletkesselhersteller sind weltweit Technologieführer und Marktführer – einige Pelletkesselhersteller exportieren über 80% ihrer Produktion

3) Die Verwendung von Holzbrennstoffen ist ein Jobmotor in Österreich: in der Heizkesselwirtschaft sind über 5.800 Personen beschäftigt und die Bereitstellung der Holzbrennstoffe (Stückholz, Hackgut und Pellets) schafft rund 12.700 Vollzeitjobs in Österreich (Quelle. BMVIT 2013)

4) Auch in Österreich hat sich die Pelletwirtschaft 2013 positiv entwickelt, proPellets Austria geht von über 10.000 neuen Haushalten aus, die mit Pellets heizen. Die Gesamtzahl der Haushalte die mit Pellets heizen stieg damit auf über 110.000. Auch immer mehr Gewerbebetriebe steigen auf eine Pelletheizung um und sparen damit massiv Heizkosten.

5) Die heimischen Pelletheizer ersparten sich im vergangenen Jahr gegenüber Heizöl Extraleicht 178 Millionen €. Für einen einzelnen Haushalt mit einem Bedarf von 6 Tonnen Pellets betrug die Einsparung über 1200€.

6) Die heimische Produktion erreichte mit 960.000t Pellets einen neuen Rekordwert. Mit einem heimischen Bedarf von 880.000t ist Österreich damit nach wie vor Nettoexporteur von Pellets. Für 2014 ist die Errichtung mehrerer neuer Pelletierwerke geplant.

7) Durch hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung bringen heimische Hersteller von Pelletkesseln laufend technische Innovationen auf den Markt. Die wichtigsten Entwicklungen gab es im Bereich der Emissionsminderung. Moderne Pelletkessel weisen äußerst niedrige Emissionswerte  auf, die zum Teil um den Faktor 1000 unter den Emissionen veralterter Stückholzfeuerungen liegen.

8) Auch die Ökobilanz von Pellets made in Austria ist ausgezeichnet. Die CO2 Emisionen bei der Pelletherstellung sind sehr niedrig. Das liegt daran, dass die Energieversorgung der Pelletierwerke meist mit der Rinde der Bäume erfolgt, die im Sägewerk geschnitten werden. So kann mit Pellets aus heimischer Produktion eine Treibhausgasreduktion gegenüber Heizöl Extraleicht von 97% erzielt werden!

9) Wichtig für den Konsumenten ist, dass Pellets in gleichbleibend hoher Qualität geliefert werden. Um dies sicherzustellen hat proPellets Austria gemeinsam mit dem Deutschen Pelletverband das Qualitätszertifizierungssystem ENplus entwickelt. Diese hat sich in den letzten 4 Jahren zum EU weit erfolgreichsten Qualitätssiegel entwickelt. Mehr als die Hälfte der gesamten europäischen Pelletproduktion ist bereits ENplus zertifiziert. In Österreich sind bereits über 90% der Produktion zertifiziert.

Weitere News