Pelletlagerung

Die Anforderungen an ein Pelletlager werden in der ÖNorm M7137 im Detail beschrieben, sie sind in den Empfehlungen zur Lagerung von Pellets in Österreich zusammen gefasst. Die wichtigsten Anforderungen an das Pelletlager sind, dass der Brennstoff vor Feuchtigkeit geschützt ist, der Lagerraum belüftet ist, sowie dass Einblasstutzen vorhanden sind, mit denen die Pellets von außen mit einem Tankwagen eingeblasen werden können.

Die LKW-Zufahrt muss eine Breite von 3m und eine Höhe von 4m aufweisen und sollte auf unter 30m an den Befüllstutzen heranführen.

Wie viele biogene Stoffe emittieren auch Pellets in geringer Menge das giftige und geruchlose Kohlenmonoxid (CO). Besonders in den ersten zwei bis drei Wochen nach der Befüllung kann die große Menge Pellets in dem kleinen Luftvolumen des Lagers zu einer bedenkliche Konzentration von CO führen. Diese Emission geht oft einher mit einer unangenehmen Geruchsbelästigung. Besonders betroffen davon sind Pellets, bei denen Kiefernholz mitverarbeitet wurde.

Befüllstutzendeckel mit Belüftungsfunktion

Um die Anreicherung von CO im Pelletlager zu vermeiden, ist der Befüllstutzendeckel mit Belüftungsfunktion entwickelt worden. Schon durch den geringen Luftaustausch infolge der Temperaturschwankungen im Freien wird das CO abgeführt.

Die Befüllleitungen sollten daher ins Freie geführt werden und möglichst wenige Richtungsänderungen aufweisen. Sie müssen elektrisch leitfähig und geerdet sein. Die Befüllstutzen dürfen sich max. 2m über der Standfläche befinden und müssen mit belüftbaren Verschlussdeckeln versehen sein.

Lagerraumfolder

 

 

Infofolder zum Download [pdf, 1MB]

Bestellungen der belüftbaren Befüllstutzendeckel führen Sie bitte bei der Fa. HCP0, Hr. Anton Pototschnik durch.

 

Im Lager müssen Elektro- und Wasserinstallationen unter Putz liegen. Kein Licht im Lager!
Lt. OIB-Richtlinie 2/2011 [pdf] handelt es sich bei Heiz- und Brennstofflagerräumen um Räume mit erhöhter Brandgefahr. Deren Wände und Decken müssen in REI 90 bzw. EI 90 ausgeführt sein und raumseitig in A2 bekleidet sein.

Häufig verwendet und zu empfehlen sind Lagersysteme, meist Sacksilos, die für eine optimale Lagerung und Entleerung des Brennstoffs sorgen und die auch bis zu 15 m3 (ca. 10 t) im Heizungsraum aufgestellt werden können. Aufstellungsräume von Lagerbehältern aus luftdurchlässigem Gewebe (Gewebetanks) müssen eine ins Freie mündende Lüftungsöffnung haben.

Sacksilos und andere Lagersysteme werden von der Fa. Geoplast, aber auch von den jeweiligen Kesselherstellern angeboten.

An allen Pelletlagern muss das folgende Lagerraumschild gut sichtbar angebracht sein:

Lagerraumschild privat

Dieses Warnschild muss an jedem Pelletlager auf allfällige Gefahren hinweisen