News

7. Januar 2015

Erholsamer Schlaf im Winter

cc futurestreet some rights reserved

Für den menschlichen Schlafrhythmus sind zwei Sachen wichtig: Temperatur und Licht. Lesen Sie, wie Sie gesund schlafen und durch Wärme ohne Wecker erwachen.

In der Winterzeit gehen die Uhren der Natur langsamer. Die Tage sind kurz, die Temperaturen kalt. Angesichts dieser Verhältnisse halten manche Tierarten gar bis ins Frühjahr Winterschlaf. Auch wir Menschen brauchen in der kalten, dunklen Jahreszeit mehr Ruhe. Wir müssen auf unseren Körper hören, um erholsam zu schlafen. Wenn Sie Ihren Rhythmus kennen und das Raumklima darauf abstimmen, werden Sie schlafen wie ein Baby und von alleine erwachen noch bevor der Wecker läutet!

Schlafrythmus: die innere Uhr

Die innere Uhr des Menschen wird von Hormonen reguliert. Vereinfacht kann man sagen, dass vor allem zwei Stoffe regeln, ob wir putzmunter oder zum Umfallen müde sind. Kortisol wird mit Aktivität in Verbindung gebracht, Melatonin wird als „Schlafhormon“ bezeichnet.

Zur Mittagszeit ist der Kortisolspiegel am höchsten, zu dieser Zeit sind wir aktiv und leistungsfähig. Gegen drei Uhr nachts wiederum ist der Melatoninspiegel am höchsten. Dieser Rhythmus ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Er hängt von äußeren Einflüssen ab und davon, welcher Chronotyp jemand ist. Besonders die Temperatur und das Licht haben Schlafforschern zu Folge Einfluss auf die Hormonproduktion. Zu welcher Zeit erholsamer Schlaf für Sie ideal ist, hat also mit der Jahreszeit, dem Wetter und damit zu tun, ob Sie ein Frühaufsteher oder eine Nachteule sind.

LMU, INSTITUT FÜR MEDIZINISCHE PSYCHOLOGIE, Zentrum für Chronobiologie, Public Domain

Nicht jeder kann zum Frühaufsteher werden. Finden Sie heraus, welcher Chronotzp Sie sind. Übrigens: es gibt mehr Nachteulen als Frühaufsteher!

Wärme

Zur Mittagszeit ist sowohl die Außentemperatur, als auch die Körpertemperatur am höchsten. Wir sind am aktivsten und der Melatoninspiegel auf dem Tiefststand im 24-Stunden-Rhythmus. Wenn wir am tiefsten Schlafen, ist die Körpertemperatur auf dem niedrigsten Stand. Der Körper braucht zum Schlafen also niedrigere Temperaturen. Das Schlafzimmer darf also ein paar Grad kühler sein, als der Rest der Wohnung. Mit dem Thermostat lässt sich die Temperatur nachts absenken.

Als Richtwert kann man sagen, die Temperatur soll um drei Uhr am niedrigsten sein. Wenn sich die Umgebung erwärmt, zum Beispiel wenn die Sonne aufgeht, sinkt der Melatoninspiegel, der Körper macht sich bereit aufzuwachen. Den Effekt der aufgehenden Sonne können Sie im Winter mit der Heizung simulieren. Beginnen Sie, eine Stunde bevor der Wecker läutet, im Schlafzimmer zu heizen. Wie die Temperaturkurve für Ihren persönlichen Chonotyp aussehen muss, ist individuell. Drehen Sie an Zeitschalter und Temperaturregler, probieren Sie aus, welche Einstellung Ihnen am ehesten entsprechen.

Licht

Nicht nur die Temperatur, auch das Licht ist ein wichtiger Umweltfaktor. Besonders blaue Anteile halten uns wach. Weil der Fernseher besonders blaues Licht abgibt, ist es nicht empfehlenswert unmittelbar vor dem Schlafengehen fern zu sehen. Im Winter sind die Tage kürzer, es gibt weniger Tageslicht. Trotzdem verlangen wir uns die gleichen Leistungen ab. Das geht natürlich an die Substanz. Ein Gerät zur Lichttherapie kann helfen dem Körper die „Sonnenstunden“ zu geben, die er braucht. Achten Sie darauf, dass Sie eine halbe Stunde täglich vor der Tageslichtlampe sitzen. Die Lichtstärke sollte nicht unter 10.000 lux betragen.

Luft

Für den erholsamen Schlaf ist natürlich auch das Raumklima wichtig. Besonders in der Heizsaison kann man hier zur Verbesserung beitragen. Denn heizen trocknet die Luft aus und Luftbefeuchter sind vor allem eines: Bakterienschleudern. Viel besser ist da der Wäscheständer. Hängen Sie die Wäsche im Schlafzimmer zum Trocknen auf. Lüften Sie ausgiebig vor dem zu Bett gehen. Das Fenster sollte nicht die ganze Nacht über gekippt sein. Das schadet sowohl den Atemwegen, als auch der Energierechnung.

 

CTA Pelletzentralheizung

Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Weitere News

Keine Luft zum Atmen

30. Juni 2016

Luftverschmutzung gefährdet weltweit Milliarden Menschenleben. In den Entwicklungsländern der Erde ist vor allem die Innenraumluftverschmutzung fatal für die Gesundheit der Menschen.

Schulterschluss für die Energiezukunft

23. Juni 2016

Dass die Energiewende dringend notwendig ist, weiß man spätestens seit dem Pariser Klimaabkommen 2015. Dass sie auch möglich ist, zeigten Vertreter aus der Biomassebranche, der Wald- und Forstwirtschaft und den Umwelt-NGOs bei einer Veranstaltung zum Thema “Bioenergie und Umweltschutz”.

Wie billiges Öl die Energiewende im Wärmebereich bremst

8. März 2016

Mehr Investitionen in erneuerbare Energien könnten die Energiewende rasch voranbringen und dem drohenden Klimawandel entgegenwirken. Der niedrige Ölpreis bremst derzeit allerdings die notwendige Entwicklung im Energie- und damit auch im Wärmebereich.

Klimakonferenz 2015 – Abschied vom fossilen Zeitalter

19. Februar 2016

Der Klimawandel ist in Österreich bereits spürbar. So ist seit 1980 die mittlere Temperatur um rund 2 Grad Celsius gestiegen. Laut Prognose des aktuellen Klimaberichts ist ein weiterer Anstieg in der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts von etwa 1,4 Grad gegenüber dem derzeitigen Niveau zu erwarten. Da drohen bis 2050 jährliche Klimawandel-Kosten von bis zu 8,8 Mrd. Euro.

Feier 10 Jahre proPellets Austria

16. Februar 2016

Am 6. Okt. 2015 feierte proPellets Austria sein 10jähriges Bestehen. Dieser kurze Film soll Ihnen ein paar Eindrücke dieses unterhaltsamen Abends vermitteln.

Pelletkaminöfen: Schönstes Heim mit Brennstoffen aus der Natur

15. Februar 2016

Pelletkaminöfen schaffen nicht nur behagliche Wärme an kalten Wintertagen, sie tragen auch gestalterisch zum individuellen Interieur eines Wohnraumes bei. Um Ihnen die Wahl des passenden Pelletkaminofens für Ihr Heim zu erleichtern, finden Sie hier einen kompakten Überblick zu Technik und Designtrends.

Förderoffensive in der Steiermark

14. Januar 2016

Seit Jahreswechsel gelten in der Steiermark neue Förderungen für erneuerbare Energien. Besonders attaktiv sind die Zuschläge für die Kombination von Biomasseheizungen und Solarthermie.

Neue Heizung oder Wärmedämmung [Studie]

9. September 2015

Viele Haushalte stehen vor dem Problem, wie sie mit ihrem hart ersparten Geld am besten ihre Energiekosten senken und darüber hinaus auch noch einen Beitrag zu einer besseren Umwelt leisten können. Dabei stellt sich für viele die Frage: Neue Heizung oder Wärmedämmung?

Umweltfreundlich heizen: Wie groß ist die CO2 Reduktion bei Pellets wirklich?

12. August 2015

Skeptiker meinen, dass Pellets zwar ein nachwachsender Rohstoff sei, dass aber bei der Bearbeitung und beim Transport auch CO2 emittiert wird. Wie hoch ist dieser Anteil wirklich? Die Fa. Sturmberger liefert mit ihrem neuen Pelletwerk in Wels diese Fakten und diese sind sensationell: Lokale Haushalte, die von einer Ölheizung auf Pellets aus dem Welser Werk umsteigen reduzieren ihren CO2 Ausstoß um 98,9%.

Brennwert vs Heizwert einfach erklärt

1. Juli 2015

Wie viel Energie ist in einem Brennstoff enthalten? Wie viel davon lässt sich effektiv nützen? Die Begriffe Heizwert und Brennwert geben darüber Auskunft.

Wer Brennstoff kauft, den interessiert vor allem eine Sache: Wie viel Energie bekomme ich für jeden Euro, den ich für Brennstoffe bezahle?

Diese 6 Tipps machen die Heizung fit für den Sommer

15. Mai 2015

Was genau zu tun ist, damit die Heizung optimal über den Sommer kommt, hängt natürlich von Ihrer Anlage ab. Im Gespräch mit dem Experten Philipp Baumgartner haben wir sechs Tipps und Tricks erfahren, die bei der richtigen Wartung helfen.

USA: Vorreiter bei Umstieg auf Biomasse?

27. März 2015

Präsident Barack Obama hat am 19.3. 2015 eine Direktive zur deutlichen Senkung der Treibhausgasemissionen unterschrieben. Dabei soll die Bundesregierung der Vereinigten Staaten von Amerika mit gutem Beispiel vorangehen.

Die fünf größten Heiz-Mythen

20. Februar 2015

Energie und Heizen sind heiße Themen und die Konkurrenz schläft nicht. Wer an eine Sanierung denkt und die Suchmaschine anwirft stößt auf ein Dickicht an Information. Wir stellen die fünf größten Heiz-Mythen auf den Prüfstand.

Saubere Flamme – umweltfreundliche Wärme

2. Februar 2015

Nicht nur der Energieträger bestimmt, wie viel Dreck aus dem Schornstein qualmt. Vor allem wie Sie verbrennen hat Einfluss auf die Umweltbilanz: Pellets brennen sauber.

Der neue Heizkosten-rechner ist da

16. Januar 2015

Wer bei Energiekosten, besonders Heizkosten sparen will, muss erst einen Überblick haben, was die Wärme kostet. Ein neuer online-Heizkostenrechner vom Biomasse-Verband macht aus dieser Aufgabe eine freudvolle.

Richtig Lüften und Heizen

12. Januar 2015

Auch im Winter gesunde Luft atmen ohne dabei Energie zu verschwenden: Richtig Lüften und Heizen für ein gutes Raumklima.

Erholsamer Schlaf im Winter

7. Januar 2015

Für den menschlichen Schlafrhythmus sind zwei Dinge wichtig: Temperatur und Licht. Lesen Sie, wie Sie gesund schlafen und durch Wärme ohne Wecker erwachen.

Guter Vorsatz Energiesparen

31. Dezember 2014

Alle Jahre wieder machen wir gute Vorsätze. Und dann sehen wir machtlos dabei zu, wie der gute Wille zum Teufel geht. Mit diesen zehn Tipps klappt es dieses Jahr, mit dem Vorsatz Energiesparen, genauer gesagt Heizkosten zu sparen.

Wie Sie mit Biomasse Heizkosten sparen

27. November 2014

In den letzten Jahrzehnten wurden in der traditionellen Biomassenutzung hochmoderne Heizsysteme geschaffen. Mit neuen nachhaltigen Brennstoffen wie Holzpellets, Briketts und Hackschnitzel, sind Lagerung und Transport jetzt noch einfacher.

ÖNORM gewährleistet Sicherheit in Pelletlagern

23. Oktober 2014

Bei normgerechter Ausführung geht von Pelletlagern keinerlei Risiko für die Gesundheit durch Kohlenmonoxid (CO) aus. Werden Pellets in luftdicht abgeschlossenen Lagern aufbewahrt, kann es trotz der geringen Mengen zu gesundheitsgefährdenden Konzentrationen kommen. Deshalb schreibt die ÖNORM M7137 für Pelletlager eine Belüftung dieser Lager vor.

Österreich vom Klimawandel besonders betroffen

23. September 2014

Umstellung des Energiesystems auf erneuerbare Energieträger ist daher ein Gebot der Stunde. Die bevorstehende Steuerreform sollte auch dem Klimaschutz Rechnung tragen.

Bilanzpressekonferenz proPellets Austria

10. März 2014

Die Pelletwirtschaft ist weltweit zum Hoffnungsträger für die Nutzung von erneuerbarer Energie geworden: in den letzten 12 Jahren stieg die Menge der weltweit genutzten Pellets von 2 Millionen Tonnen auf 22,5 Millionen Tonnen.

Großes Interesse an 1. Mitteleuropäischer Pelletkonferenz

24. Januar 2014

Rund 150 Teilnehmer besuchten am 15. Jänner 2014 in Graz die erste Mitteleuropäische Pelletkonferenz. Die Konferenz gab einen umfassenden Überblick über die Entwicklung der Pelletwirtschaft in Ost- und Südosteuropa.

Rakos als Präsident des EPC bestätigt

11. Dezember 2013

Am Freitag, 15. November 2013 wurde Dr. Christian Rakos, Geschäftsführer von proPellets Austria neuerlich zum Präsidenten des Europäischen Pelletdachverbands gewählt.

10 Gründe, die für Holzpellets sprechen

5. November 2013

Innerhalb der letzten 5 Jahre stieg die globale Produktion von Holzpellets von 5 Mio. auf 22 Mio. Tonnen. Was sind die Gründe für diesen Boom?

Heizkesseltausch zahlt sich aus

5. November 2013

Das Land NÖ sucht die ältesten Heizkessel. 31% aller Heizsysteme wurden vor 1990 installiert und sind älter als 20 Jahre.

TV-Nachlese ARD

28. Oktober 2013

Christoph findet im Baumarkt einen Sack mit winzigen Holzstückchen. Auch mit ihnen soll man heizen können.

7 Tipps für den Umstieg auf eine Pelletheizung

18. Oktober 2013

Zahlt sich die Investition in eine neue Pelletheizung aus und worauf sollten Sie beim Umstieg achten? Der österreichische Pelletsverband hat zu diesem Thema einen Ratgeber herausgegeben, den Sie am Ende dieses Artikels bequem herunterladen können. Hier sind 7 wichtige Tipps aus der Broschüre:

Der Geheimtipp für niedrige Heizkosten

10. Oktober 2013

Es nähert sich der Winter und parallel zu den sinkenden Temperaturen steigen leider auch die Heizkosten. Einen Geheimtipp, wie Sie dem entgegenwirken können, bietet der Pelletkaminofen.

Hohe Effizienz und geringe Emissionen beim Heizen

31. Juli 2013

Haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht wie effizient Ihre Heizanlage ist? Beim Auto ist diese Frage selbstverständlich. Jeder weiß ungefähr wie viel Treibstoff pro 100 km sein Auto verbraucht. Beim Heizen wissen die wenigsten über den Wirkungsgrad Bescheid.

Heizkosten vergleichen, aber wie?

22. Juli 2013

Bei Heizkostenvergleichen herrscht meist eine geringe Transparenz, sowohl im Hinblick auf Berechnungsgrundlagen als auch auf die Berechnungsmethode. Die österreichische Energieagentur hat in den vergangenen Jahren unterschiedliche Kostenvergleiche für ausgewählte Heizsysteme entwickelt, um eine sachliche neutrale Bewertung zu erhalten.

Statistik Austria: Biogene Energieträger bei der Wärmeversorgung Nummer eins

19. Juli 2013

In einer aktuellen Analyse des Energieeinsatzes von Haushalten stellt die Statistik Austria fest, dass es bei der Wärmeversorgung der heimischen Haushalte in den letzten 10 Jahren zu beträchtlichen Verschiebungen gekommen ist. Während der Einsatz von Heizöl deutlich gesunken ist, konnten biogene Energieträger beträchtlich zulegen. Auch der Einsatz von Fernwärme stieg. Gas blieb gleich und der Einsatz von Strom ging zurück.

Pelletboom bei Tourismus und Gewerbe

15. April 2013

Bei Heizkesseln über 50 kW Leistung wurde im vergangenen Jahr ein Zuwachs der installierten Leistung gegenüber dem Vorjahr von 50% erzielt. Besonders erfolgreich zeigt sich die moderne umweltfreundliche Heizform im Tourismus, Gewerbe und im genossenschaftlichen Wohnbau.

Innovationen bei Pelletkesseln und Kaminöfen

26. März 2013

Auch heuer wurden auf den Leitmessen der Branche zahlreiche technische Innovationen und Verbesserungen bei Pelletheizungen vorgestellt: mehr Bedienungskomfort, Verbesserungen bei der Pelletlagerung, Heizungen für Niedrigenergiehäuser, Brennstoffflexibilität und elegantes Design prägen die Innovationslandschaft.

Klima- und Energiefonds fördert Pelletheizungen

21. März 2013

Ein positives Signal für die Energiewende beim Heizen setzt der Klima- und Energiefonds. Seit 21.3. gibt es 1.000.- für einen Pelletkessel und 500.- für einen Pelletkaminofen.

7. Tagung Holzenergie der Berner Fachhoch-schule Architektur, Holz und Bau

27. Februar 2013

Die Holzenergienutzung ist in der Schweiz von 3,5 Mio. fm im Jahr 2005 auf 4,5 Mio fm im Jahr 2011 gestiegen. Während der Einsatz von Stückholz langsam sinkt, hat vor allem der Einsatz von Hackgut stark zugenommen. Pellets spielen in der Schweiz nur eine untergeordnete Rolle.

Europäische Pelletszene trifft sich in Wels

26. Februar 2013

Das oberösterreichische Wels ist kommende Woche wieder Treffpunkt der internationalen Pelletwirtschaft. Neben der Europäischen Pelletkonferenz findet auch ein Treffen aller Europäischen Pelletverbände im Rahmen des European Pellet Council statt.

Heizkostenexplosion

2. November 2012

Einsparungen von bis zu € 2.000.- jährlich beim Tausch der alten Heizanlage.