News

23. Oktober 2014

ÖNORM gewährleistet Sicherheit in Pelletlagern

Bei normgerechter Ausführung geht von Pelletlagern keinerlei Risiko für die Gesundheit durch Kohlenmonoxid (CO) aus. Wie bei vielen biogenen Stoffen, beispielsweise Getreide, Ölsaaten, aber auch bei Holzhackschnitzeln, kommt es auch bei Pellets zu natürlichen Reaktionen mit dem Sauerstoff in der Luft. Bei diesen Reaktionen entstehen, vor allem bei frisch produzierten Pellets, geringe Mengen von Kohlenmonoxid.

ÖNORM M7137 schreibt Belüftung vor

Werden Pellets in luftdicht abgeschlossenen Lagern aufbewahrt, kann es trotz der geringen Mengen zu gesundheitsgefährdenden Konzentrationen kommen. Deshalb schreibt die ÖNORM M7137 für Pelletlager eine Belüftung dieser Lager vor. Weiter ist vorgeschrieben, ein Warnschild an der Lagerraumtür anzubringen, das alle notwendigen Sicherheitsmaßahmen erklärt. Werden diese Sicherheitsvorgaben befolgt, geht von einem Pelletlager keinerlei Gefahr aus.

Auf normgerechte Ausführung achten

In den Medien wurde vor zwei Wochen über eine erhöhte Konzentration von Kohlenmonoxid im Zusammenhang mit einem Pelletlager einer Familie in Steyregg berichtet. Leider wurde in diesem Fall das Pelletlager nicht normgerecht errichtet und nicht mit einer Entlüftung nach außen versehen. Die aufgrund dieser mangelhaften Ausführung des Lagerraums  feststellbare CO Konzentrationen im Vorraum des Pelletlagers führte zu einem Feuerwehreinsatz und zur Räumung des Lagers. Die CO Konzentration im Vorraum des Pelletslagers lag bei 54 ppm, gering höher als die maximale Arbeitsplatzkonzentration von 30 ppm.
Informationen zu Kohlenmonoxid

Befüllstutzendeckel und Warnschilder bei Pelletlieferant anfordern

proPellets Austria hat bereits im Jahr 2009 ein umfangreiches Forschungsprogramm initiiert, um die Ursachen der CO Entwicklung zu klären und Sicherheitsmaßnahmen zu entwickeln. Ergebnis des Forschungsprojekts war, dass durch eine Belüftung über die Befüllstutzen, bei denen die Pellets eingeblasen werden jede Gefährdung vermieden werden kann. proPellets Austria ließ daraufhin einen Befüllstutzendeckel mit Belüftungsschlitzen entwickeln, mit dem bei einem minimalem Aufwand und Kosten von rund 35 Euro eine ausreichende Belüftung sichergestellt werden kann. Neuanlagen werden seit 2011 in der Regel mit belüftbaren Befüllstutzen ausgeliefert. Die meisten Pellethändler führen belüftbare Befüllstutzendeckel mit, um sie den Bestandskunden zum Austausch anzubieten.

Auch kostenlose selbstklebende Warnschilder für Lagerraumtüren wurden von proPellets Austria an alle Pelletlieferanten ausgegeben, mit der Bitte diese an allen Lagerraumtüren anzubringen.
Infofolder ÖNORM M7137von proPellets

Belüftbare Befüllstutzendeckel werden von folgenden Firmen hergestellt:

 

Weitere News