News

17. Januar 2013

Umweltminister Niki Berlakovich nimmt 100.000ste Pelletheizung in Betrieb

Österreich ist Europameister beim Heizen mit umweltfreundlichen Pellets

Wien, 16.1.2013 – Umweltminister Nikolaus Berlakovich nahm heute zusammen mit Branchenvertretern die 100.000ste Pelletheizung in Österreich in Betrieb. Mit 12,5 Pelletheizungen pro 1.000 Einwohner ist Österreich Europameister beim Heizen mit dem CO2-neutralen Energieträger Holz-Pellets.

Die österreichischen Erzeuger von Pelletheizkesseln sind heute Weltmarktführer. Vom englischen Königshaus bis Chile und Südkorea sind österreichische Pelletheizkessel im Einsatz. Sowohl die Konsumenten als auch die Umwelt profitieren: Ein Haushalt kann seine Brennstoffkosten durch den Umstieg von Öl oder Gas auf Pellets halbieren. Durch den aktuellen Verbrauch von jährlich 810.000t Pellets in Österreich werden die heimischen CO2-Emissionen im Vergleich zu Heizöl um über 1 Million Tonnen verringert.

Erfolgsgeschichte made in Austria

Kaum eine andere österreichische Technologie hat in den letzten Jahren den Weltmarkt so erobert wie die Pelletheizkessel-Technologie. In Deutschland beträgt der Anteil österreichischer Pelletheizkessel an den geförderten Biomasseheizungen ca. 60%. Bis zu 80% der in Österreich produzierten Pelletheizkessel gehen in den Export. Die österreichischen Erzeuger von Biomasseheiztechnologien erwirtschaften bei einem Wachstum von 20% jährlich einen Umsatz von ca. € 1 Mrd. und schaffen rund 5.000 heimische Arbeitsplätze.

Umweltminister Nikolaus Berlakovich: „Unsere heimischen Heiztechnikunternehmen sind mit modernen Umwelttechnologien am Weg zum weltweiten Erfolg. Die Reduktion von einer Million Tonnen CO2 durch Pelletheizungen in Österreich ist ein signifikanter Beitrag zur Erreichung unserer Umweltziele. Die Verbindung von Ökologie und Ökonomie ebnet den Weg hin zu erneuerbaren Energien. Ein wesentlicher  Schritt ist der Umstieg der Heizsysteme auf Biomasse über den Klimafonds.“

Vorreitermarkt Österreich

Vor 15 Jahren wurden die ersten Pelletheizungen in Österreich installiert, heute wurde die 100.000ste Anlage in Betrieb genommen. Mit jährlichen Zuwachsraten von über 10.000 installierten Heizungen ist der Markt in Österreich wesentlich rascher gewachsen als in anderen Ländern Europas. Österreich liegt mit 12,5 Pelletheizungen pro 1.000 Einwohner im europäischen Vergleich an erster Stelle, gefolgt von Dänemark (11,8), Schweden, (11,1), Finnland (4,7) und Deutschland (2,3).

Energieautarkie

Neben den positiven Auswirkungen auf die Umweltbilanz und der heimischen Wertschöpfung, leisten Pelletheizungen auch einen Beitrag zur Energieautarkie. In Österreich werden rund 875.000t Pellets in 30 Werken, die über das ganze Bundesgebiet verstreut sind, produziert. Das bedeutet kurze Transportwege und Unabhängigkeit von internationalen fossilen Energiemärkten. Der heimische Verbrauch betrug 2012 rund 810.000t.

Der 100.000ste Pelletheizkessel

Der 100.000ste Pelletheizkessel wurde vom mehrfach international ausgezeichneten Salzburger Unternehmen SHT erzeugt und vom Wiener Installationsunternehmen Sanfix in einem modernen Einfamilienhaus in Wien Neuwaldegg installiert. Der Kombiheizkessel Vario Aqua von SHT mit einer Wärmeleistung von 15 KW beheizt als Zentralheizungsgerät das komplette Wohnhaus und kann mit Pellets- und Scheitholz betrieben werden. Der Kessel ist aufgrund der hochwertigen Verbrennungsgüte und Effizienz  Preisträger des Energie Genie Wettbewerbs 2012 und in seinem Produktbereich weltweit technologieführend. Da die üblichen Abstrahlverluste des Kessels direkt im Wohnraum nutzbar sind, gibt es keine effektivere Form der Verwertung des Energiegehalts des Brennstoffes Holz.

Dr. Christan Rakos, Geschäftsführer von proPellets Austria und Präsident des europäischen Pelletverbands: „Der 100.000ste installierte Pelletkessel in Österreich ist ein internationaler Rekord. Wir rechnen in den nächsten Jahren mit einem ähnlichen Wachstum bei den Pelletkaminöfen. Die Energiewende im Bereich Wärme ist in greifbarer Nähe.“

100.000 Pelletkessel in 15 Jahren
In 15 Jahren ist der Bestand an Pelletkesseln in Österreich kontinuierlich gewachsen

 Green jobs made in Austria

Österreich hat im Bereich der Nutzung von Biomasse für Energiezwecke eine führende Rolle, die sich auch positiv auf die Schaffung von Arbeitsplätzen in diesem Bereich auswirkt. green jobs gibt es vor allem im Bereich der Bereitstellung der biogenen Rohstoffe – hier liegt das Potential für zusätzliche green jobs bei 30.000 bis 40.000 Arbeitsplätzen. Mit dem Masterplan green jobs gibt das Lebensministerium die Marschrichtung für den effektiven Ausbau der green jobs vor. Ziel ist es, dass bis zum Jahr 2020 zusätzlich 100.000 neue green jobs in Österreich entstehen. Die Umweltwirtschaft ist einer unserer größten Wachstumsmärkte. Bereits 210.000 Menschen sind hierzulande in einem green job tätig. Während bei den green jobs ein Wachstum von 9,6 Prozent zu verzeichnen ist, ist die Beschäftigung in der Gesamtwirtschaft im Vergleichszeitraum 2008 bis 2010 sogar um 0,7 Prozent gesunken. Auch das Bruttoinlandsprodukt kommt mit einem Zuwachs von 1,2 Prozent nicht an das gute Ergebnis der Umweltbranche heran: Hier ist der Umsatz um markante 5,8 Prozent gestiegen.

Rückfragehinweis:
Dr. Christian Rakos
proPellets Austria
Hauptstraße 100
A-3012 Wolfsgraben
T: +43 2233 70146
M: +43 664 5146412
www.propellets.at

Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Weitere News