Landesförderungen für Pelletheizungen

Die österreichischen Bundesländer unterstützen die Investition in eine umweltfreundliche Pelletheizung durch Förderungen.

Landesförderungen
  • MA 50
    Wien:
    MA 50
    Muthgasse 62/G1.25
    1190 Wien
    Tel.: 01/4000-74860

    Unter bestimmten Umständen können Pelletfeuerungen in Form von Annuitätenzuschüssen gefördert werden.

  • Landesregierung Wohnbauförderung
    Niederösterreich:
    Landesregierung Wohnbauförderung
    Landhausplatz 1/7a
    3109 St. Pölten
    Tel.: 02742 22133

    Bei Ersatz einer Öl- oder Gasheizung durch eine Pelletheizanlage einmaliger Zuschuss in der Höhe von 20%, max. 3.000.-.


    Die Heizungsanlage für feste Biomasse muss dem Umweltzeichen UZ 37 entsprechen.

     

  • Landesregierung, Abt. Land-und Forstwirtschaft
    Oberösterreich:
    Landesregierung, Abt. Land-und Forstwirtschaft
    Bahnhofplatz 1
    4021 Linz
    Tel.: 0732/7720-11833

     Die Förderung in Oberösterreich stellt sich wie folgt dar:

    • für eine Neuanlage: 2.300.- €
    • bei Umstellung einer fossilen Altanlage: 2.800.-€
    • gefördert werden max. 50%
    • Förderbare Kosten von mindestens 4.400.- € netto
    • Mindestkesselwirkungsgrad von 85% laut Typenprüfungszeugnis

     

  • Amt der Salzburger Landesregierung
    Salzburg:
    Amt der Salzburger Landesregierung
    Postfach 527
    5010 Salzburg
    Tel.: 0662 8042 – 0

    Das Land fördert die Umstellung auf Pelletheizungen bei Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem einmaligen Direktzuschuss von 3.000,- Euro.

    Empfohlen wird die vorherige Inanspruchnahme der kostenlosen und produktneutralen Beratung durch die Energieberatung Salzburg.

    Dafür erhöht sich die Förderung um 100.- Euro.

    (Befristet bis 30.11.2018!)

     

  • Amt der Tiroler Landesregierung
    Tirol:
    Amt der Tiroler Landesregierung
    Eduard-Wallnöfer-Platz 3
    6020 Innsbruck
    Tel.: 0512/5082732

    Einmalzuschuss von bis zu 25% oder Annuitätenzuschuss von bis zu 35% für den Einbau einer Pelletzentralheizung.
    Gilt nur für Hauptwohnsitze.

    Ein Auszug förderbarer Kessel ist unter www.baubook.info zu sehen.

  • Landesregierung Abt. VIa
    Vorarlberg:
    Landesregierung Abt. VIa
    Römerstraße 15
    6901 Bregenz
    Tel.: 05574/511-26 116

    Bis zu 3.500,- € Basisförderung für Pelletkessel gem. Umweltzeichen Richtlinie UZ37.
    Zusätzlicher Förderbonus von 2.500.- , wenn die Pelletheizung eine Öl-, Gas- oder Elektrodirektheizung ersetzt.
    Bei Ölheizungen muss der Öltank entfernt werden.

    Insgesamt darf die Förderung 50 % der förderfähigen Kosten nicht überschreiten.
    Ferienwohnungen und Zweitwohnsitze sind nicht förderbar.

    Im Einzugsbereich von Biomasse-Nahwärmesystemen sind Förderung nur möglich, wenn Anschluss zu ortsüblichen Kosten nicht möglich ist.
    Voraussetzung: Energieberatung und Energieausweis.

     

  • Burgenländische Energieagentur
    Burgenland:
    Burgenländische Energieagentur
    Marktstraße 3
    7000 Eisenstadt
    Tel.: 05/9010-2222

    30%, max. zwischen 1.500.- und 2.600,- € für Pelletzentralheizungskessel

    30%, max. 500.- bis € 1.600,- für Pelletkaminöfen

    Achtung:
    Die burgenländische Landesförderung untersagt leider die gleichzeitige Inanspruchnahme der Bundesförderung

  • Landesregierung Wohnbauförderung
    Steiermark:
    Landesregierung Wohnbauförderung
    Dietrichsteinplatz 15
    8010 Graz
    Tel.: 0316 / 877-3713

    Zuschuss von 25% max. 2.400,- € der Investitionskosten für einen Pelletheizkessel beim Neubau.


    Einen Zuschuss von 25% gibt es auch beim Kesseltausch.
    Je nach vorigem Heizsystem unterscheidet sich die maximale Förderhöhe:

    Beim Umstieg von

    • Kohle, Torf, fossilem Heizöl und Flüssiggas: max. 3.600 Euro
    • Erdgas: 2.400 Euro (ausgenommen einige Grazer Umlandgemeinden)
    • Biomasseheizung ohne automatische Beschickung, Wechselbrandkessel: 2.700 Euro

    Antragstellung VOR der Investition!

     

  • Landesregierung Wohnhaussanierung
    Kärnten:
    Landesregierung Wohnhaussanierung
    Mießtalerstraße 6
    9020 Klagenfurt
    Tel.: 05 0536-30447

    Seit 2016 gibt es keine Förderung für Heizungserneuerung für Private mehr.
    Förderung nur noch über die Wohnbauförderung im Zuge der Sanierung möglich.


    Für öffentliche und gewerbliche Gebäude – nicht für Private: Einmaliger, nicht rückzahlbarer Kostenzuschuss in der Höhe von max. 40% der anerkannten Investitionskosten unter Einbeziehung möglicher Bundes- oder EU-Förderungen. Zuschuss ist leistungsabhängig, 100.- € je kW Nennleistung des Pelletkessels.
    Förderung nur in Gebieten ohne Fernwärmeanschluss!

Top