Presseaussendungen

Bundeswettbewerbsbehörde stellt nach einem Jahr Verfahren gegen proPellets Austria ein

Pelletwirtschaft sieht das Vertrauen in den heimischen Energieträger wieder hergestellt

Nicht Preisabsprachen waren verantwortlich für die zwischenzeitlich hohen Pelletpreise, sondern Turbulenzen auf den heimischen und internationalen Energiemärkten, ausgelöst durch den Angriff Russlands auf die Ukraine. Dieser Einschätzung folgt nun auch die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) nach fast einjähriger Untersuchung. Das Verfahren gegen proPellets Austria wurde eingestellt. „Wir sind froh, dass die Vorwürfe nun vom Tisch sind. Die Einstellung des Verfahrens bestätigt auch das Vertrauen, das über 200.000 Haushalte in den umweltfreundlichen heimischen Brennstoff Holzpellets gesetzt haben.“, sagt Christian Rakos, Geschäftsführer von proPellets Austria.

Umfassende Kooperation mit der Behörde
Der Verband proPellets Austria hat mit der Bundeswettbewerbsbehörde umfassend zusammengearbeitet und schon lange vor der Untersuchung auf die strikte Einhaltung des Wettbewerbsrechts geachtet. „Die Anregung der Behörde, im Rahmen einer freiwilligen Vereinbarung einen Compliance Leitfaden zu erstellen und einige weitere Maßnahmen umzusetzen, um die Wahrung des Wettbewerbsrechts dauerhaft und sicher zu gewährleisten setzen wir gerne um“, ergänzt Christian Rakos.

Für stabile Versorgung: 300-Millionen-Investition in neue Pelletwerke
Die heimischen Pelletproduzenten haben in den letzten beiden Jahren rund 300 Millionen Euro in den Bau zusätzlicher Pelletierwerke investiert. „Dadurch haben wir in Österreich deutlich mehr Produktionskapazität. Das erhöht die Versorgungssicherheit und hat zusammen mit der Normalisierung der Marktlage zu sinkenden Preisen geführt“, sagt Rakos. Konkret waren im Oktober die Pelletpreise um rund 39 Prozent niedriger als im Vorjahr. Heizöl kostet im Vergleich 68 Prozent mehr, Erdgas kostet sogar mehr als doppelt so viel wie Pellets.

Vorgesehene Erhöhung der Förderungen für Pelletheizungen
Die Pelletwirtschaft begrüßt die von der Regierung angekündigte Erhöhung der Förderungen für Pelletheizungen auf bis zu 75 Prozent. Christian Rakos zeigt sich erfreut: „Diese Initiative unterstreicht, dass der Umstieg auf klimafreundliches Heizen mit heimischer Energie ein Gebot der Stunde ist.“

Presseaussendung als PDF zum Download

Foto, Abdruck honorarfrei
DI Dr. Christian Rakos,
Geschäftsführer von proPellets Austria ©proPelletsAustria

Über proPellets Austria

Vision und Ziel von proPellets ist die Energiewende beim Heizen. Pellets sollen einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass in Österreich fossile Energie durch erneuerbare Energie ersetzt wird. proPellets verbindet und vertritt die österreichische Pelletwirtschaft, auch als Schnittstelle und Informationsdrehscheibe zu Politik, Planern, Architekten aber auch Kunden, die beim Heizen auf erneuerbare Energie umsteigen wollen.

Top